Zensite.de - Ursprungstexte, Bilder und Klang des Zen, eine Website von Taiso Toku Ho

Makahannya Sandokai Hakujushi Shinjinmei Fukanzazengi Zazenwasan Shodoka Muchusetsumu Kannon Genjokoan
Bendowa Podiumsutra Zazenshin Hokyozanmai Nagarjuna Rinzairoku Huangpo Vajracchedika Joshu Zuigan
Guteis Finger Visudimagga Taoteking Kann sein Wisdom 2007 Wisdom 2008 Wisdom 2009 Wisdom 2010 Buecher  
Sekito Kisen Rinzai Dogen Ikkyu Sojun Kodo Sawaki T.Deshimaru T.Tenbreul T.Toku Ho Momente Unterweisung
Heiterkeit Übermitteln 3 Zeiten Klosteralltag            
Kultinstrumente: Hokku Oryoki Han Unpan Chaguma Keisu Inkin Keisaku Mokugyo
Taku Hotei Bodhidharma Der Arhat Acala Lotus Hui Neng Shakyamuni    
Zen-Musik: Amida Karuna Ikkyu Rhaposodie L.No10 Ballade B.Cos Daddada Datxy10 Tenkatsu

Schlagbrett (Han)

Dies ist ein Schlagbrett. Das Brett hängt neben der Vordertür der Meditationshalle. Es ist eines der vielen Klanggeräte, die im Kloster die Zeit anzeigen, d.h. streng und unerbittlich das Leben im Zen-Kloster vom Aufstehen bis zum Schlafengehen regeln. An einem Seil unter dem Brett hängt der Holzschlegel. Der mit diesem Dienst beauftragte Mönch ergreift mit der einen Hand das Seil und schlägt mit dem Schlegel in der anderen mehrmals am Tag mit sieben, fuenf und drei Schlägen auf das Brett, so zum Wecken bei Tagesanbruch, beim Sonnenuntergang usw. Auf dem Han steht geschrieben: (deutsch) "Leben und Tod sind grosse Dinge, vergänglich und flüchtig — Wie Licht und Schatten ist die Zeit, ach! Sie wartet nicht auf den Menschen!"
Der Kreis (Enso) ist das Zeichen des Absoluten: durch das Schlagen bildet sich im Laufe der Jahre eine Höhlung und schliesslich ein Loch im Brett.
Wenn das Holzbrett durchlöchert ist, darf der Tradition nach solange keine Meditation abgehalten werden, bis ein neues Brett hängt.