Zensite.de - Ursprungstexte, Bilder und Klang des Zen, eine Website von Taiso Toku Ho

Makahannya Sandokai Hakujushi Shinjinmei Fukanzazengi Zazenwasan Shodoka Muchusetsumu Kannon Genjokoan
Bendowa Podiumsutra Zazenshin Hokyozanmai Nagarjuna Rinzairoku Huangpo Vajracchedika Joshu Zuigan
Guteis Finger Visudimagga Taoteking Kann sein Wisdom 2007 Wisdom 2008 Wisdom 2009 Wisdom 2010 Buecher  
Sekito Kisen Rinzai Dogen Ikkyu Sojun Kodo Sawaki T.Deshimaru T.Tenbreul T.Toku Ho Momente Unterweisung
Heiterkeit Übermitteln 3 Zeiten Klosteralltag            
Kultinstrumente: Hokku Oryoki Han Unpan Chaguma Keisu Inkin Keisaku Mokugyo
Taku Hotei Bodhidharma Der Arhat Acala Lotus Hui Neng Shakyamuni    
Zen-Musik: Amida Karuna Ikkyu Rhaposodie L.No10 Ballade B.Cos Daddada Datxy10 Tenkatsu

Dharmatrommel (Hokku)

Zeichnung von Sato Giei aus dem Buch: Tagebuch eines Zen-Lehrlings (Verlag Klett Cotta)

Die Dharmatrommel (Hokku oder auch Horai genannt, was soviel wie Dharmadonner bedeutet) steht in der Buddhahalle und ertönt, wenn sich Zen-Lehrlinge dort zu einer grossen Zeremonie versammeln. Sie wird mit zwei Schlegeln in Form von Rundhölzern geschlagen.

Eine Geschichte, bei der es um die grosse Trommel geht, findet seit alters her grosses Interesse:
Eines Tages geruhte der chinesische Zen-Meister Ho zu den Unsui (Zen-Lehrlinge) zu sagen: "Das Wissen, das man nur vom Hören kennt, ist zu nichts nütze. Erst wer das Wissen anwenden kann, ist wer. Auch das muss man noch hinter sich lassen um Shinka, den Zustand der wahren Erleuchtung zu erreichen." Darauf fragte ein Mönch: "Erklärt das Shinka ein bisschen ausführlicher." Der Meister antwortete: "Übe dich im Schlagen der Trommel. Man muss schliesslich was erlernen." Was auch immer der Unsui danach fragte, der Meister beharrte darauf: "Schlage auf jeden Fall die Trommel."