Kodo Sawaki (1880-1965), Meister von Mokudo Taisen Deshimaru, war einer der bedeutendsten Zen-Meister des 20. Jahrhunderts. Er zog als hausloser Mönch umher, kehrte aber auch regelmässig in seinen Stammtempel ein. Er führte das zu seiner Zeit in Japan degenerierte Zen wieder zurück zu seinen Wurzeln, zur reinen Zazen-Praxis ohne Erwartung eines Gewinns.
Viele seiner Äußerungen und Sprüche findet man in den Büchern "An Dich" und "Zen ist die größte Lüge aller Zeiten".

Zazen-Boom
Heutzutage gibt es sowas wie einen "Zen-Boom". In allen möglichen Veröffentlichungen finden sich Worte über Zen. Wenn man hinschaut und liest, sind unglaubliche Dinge geschrieben. Einmal wird da etwas geschrieben, was man mit halben Ohr auf der Strasse aufgeschnappt hat. Dazwischen wird dann behauptet, dass man in einem einwöchigen Crash-Kurs die eigene Buddha-Natur durchschaut. Dass es unwissende Menschen gibt, die dann so etwas mit Ernst lesen, liegt in der Natur der Sache.
Die buddhistische Lebensauffassung muss klar sein, sonst wird es nichts Wirkliches.
Nachdem man einen friedlichen Geist hat, wird Nenbutsu erst Nenbutsu. Nachdem man einen friedlichen Geist hat, wird Zazen erst Zazen.
Ohne friedlichen Geist ist Nenbutsu kein Nenbutsu. Ohne friedlichen Geist ist Zazen kein Zazen.

Nichts Besonderes
Aus Zazen wird nichts Besonderes, solange du auch damit fortfährst. Wenn es zu etwas Besonderem wird, muss sich irgendwo eine Schraube bei dir gelockert haben.
Es gibt Kerle, die sich selbst auf ihr Zazen noch etwas einbilden: Sie glauben, dass die Temperatur auf ihrem Zen-Thermometer schon ziemlich hoch gestiegen ist. Doch das hat mit Zazen nichts zu tun. Es einfach zu tun, bedeutet Zazen.